bioservice
90.005
BIO-Kakaopulver roh 10 – 12 % alkalisiert
4,3 von 5

BIO-Kakaopulver roh 10 – 12 % alkalisiert

90.005

Erntefrische Kakaobohnen werden fermentiert, geröstet und von der Schale getrennt. Beim Zermahlen schmilzt die Kakaobutter der Bohnen und der so genannte Kakaobruch wird zur flüssigen Kakaomasse. Anschließend wird diese Kakaomasse in Pressen zusammengedrückt. Dadurch wird das Fett herausgedrückt, es fließt als goldgelbe, klare Kakaobutter ab. Übrig bleibt der Kakaopresskuchen, welcher pulverisiert wird.
Durch die Alkalisierung des Kakaobruches (Zugabe von z.B. Natriumcarbonat = Soda) wird der Eigengeschmack des Kakaopulvers hervorgehoben, der säuerlich-bittere Geschmack gemildert, die Farbintensität erhöht sowie die Löslichkeit des Pulvers z.B. in kalter Milch verbessert.

Auf Ihrer Merkliste

Vorteile

  • Farbgebung, Farbe
  • Geschmack

Einsatzgebiete

Schokolade Pudding Kakaogetränke Backwaren Spezialitäten


Verpackung

25 kg mehrschichtige Papiersäcke mit PE-Innensack

Wolfgang Kainz

Fragen zum Produkt?
Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

BIO-Kakaopulver roh 10 – 12 % alkalisiert für Verarbeiter

Kakao ist reich an wertvollen Mineralstoffen, Antioxidantien und Spurenelemente. Kakaopulver ist eine ausgezeichnete Quelle für Kalium, Phosphor, Eisen, Kupfer, Zink und Mangan. Die besonders schonende Verarbeitung sorgt dafür dass die Inhaltsstoffe und der authentische Geschmack optimal erhalten bleiben. Kakao mit 10%-14% Fettgehalt gilt als stark entölt. Dieser hat den Vorteil dass die Inhaltstoffe wie Calcium und Eisen stärker konzentriert sind. Der geringe Fettgehalt verbessert aber auch die Löslichkeit in kalten Getränken enorm. Somit ist es sehr gut geeignet um beispielsweise Kakaomischungen für Getränke herzustellen. Aber auch im Backbereich ist es hervorragend für alle denkbaren Rezepte geeignet (z.B.: Desserts, Backen, Getränkepulver, Schokoladen Aufstriche, Smoothies, Cookies).

 

Was ist Alkalisierter Kakao?

Ein nicht alkalisiertes Pulver hat meinst einen leicht bitteren oder und säuerlichen Geschmack. Dieser kann gemildert werden indem man während der Verarbeitung sogenannte Alkalisalze (z.B.: Pottasche) hinzufügt. Das bereits 1828 entwickelte Verfahren wird auch Dutching oder Dutch Process genannt. Durch dieses gelingt es den Eigengeschmack hervorzuheben und den Geschmack abzurunden. Zusätzlich erhöht man damit die Löslichkeit des Kakaopulvers.

Allgemein kann man sagen dass ein Großteil der erhältlichen Produkte alkalisiert ist.

 

Wissenswertes zu KAKAO:

Kakao wurde, genau wie Zimt, von den Völkern Mittelamerikas als Zahlungsmittel verwendet und seit ca. 1500 v. Chr. verwendet. Mit der Entdeckung Amerikas fand auch der Kakao seinen Weg nach Europa und der Rest steht in den Geschichtsbüchern.

Die Kakaobohne ist der Samen der Kakaofrucht und wächst um den Äquator. Westafrika produziert etwa 75 Prozent der Welternte gefolgt von Süd- und Mittelamerika und der Karibik. Der Kakaobaum ist auf ein gesundes Ökosystem angewiesen und gedeiht am besten im Schatten unter großen Bäumen. In Monokulturen muss stark gedüngt werden damit der Kakaobaum gedeiht und viele Früchte produziert. Meist werden Kakaobäume von Kleinbauern angebaut, da durch diese Bewirtschaftungsform die besten Voraussetzungen für ein nachhaltiges ertragreiches Wachstum gegeben sind. Auch deswegen ist der Kauf von verifizierter BIO-Qualität immer die beste Wahl.