bioservice
90.071
BIO-Krenpaste fein (=Meerrettich)
4,5 von 5

BIO-Krenpaste fein (=Meerrettich)

90.071

BIO-Krenwurzen (="Meerrettich") werden aufbereitet, unter Zugabe
verschiedener Zutaten fein zerkleinert und auf cremig pastöse Konsistenz
gebracht. In der richtigen Dosierung hebt Kren das Geschmacksempfinden und bietet sich daher als Nebenzutat für Ihre Rezepte besonders gut an! Kren oder Meerrettich ist die schärfste Rettich Wurzel, zu dieser Pflanzenfamilie gehört auch Wasabi. In Kombination mit BIO-Spinatpulver ist sie auch als heimische Alternative zu importierten Wasabi zu sehen. Kren wird z.B. für Frischkäse, Saucen, Aufstriche, usw. verwendet. Bei der Verarbeitung zu BIO-Krenpaste fein wird neben BIO-Kren nur Salz und BIO-Sonnenblumenöl verwendet, auf den Einsatz von Sulfiten (dienen sonst als Antioxidationsmittel) wird verzichtet.

Auf Ihrer Merkliste

Vorteile

  • cremig fein
  • bequem und sauber dosierbar
  • frisch aromatisch

Einsatzgebiete

Gewürz Aufstriche Frischkäse


Verpackung

10 kg PE-Kübel

Peter Auer

Fragen zum Produkt?
Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Anwendung

Herstellung und Anwendungen

Wissenswertes zu BIO-Krenpaste fein (=Meerrettich):

Es ist beinahe unbekannt das man zum Sushi eigentlich beinahe immer keinen echten Wasabi serviert bekommt sondern meist eine mit grüner Lebensmittelfarbe (z.B.: BIO-Spinatpulver) gefärbte grüne Krenpaste.

 

Wie wird BIO-Kren angebaut?

Im oststeirischen Hügelland wird der Großteil des in Österreich produzierten Krens angebaut.

BIO-Kren ist eine echte Spezialität, denn Krenanbau hat so einige herausfordernde Aspekte.

Der Anbau von Kren erfolgt im Frühling aus Seitenwurzeln, sogenannten Fechsern, der letztjährigen Krenwurzeln. Diese werden zuerst waagrecht in die Erde gelegt und nach ca. 2 Monaten wieder „gehoben“. Dabei wird die Krenwurzel von kleinen Seitentrieben befreit, damit sich eine große Hauptwurzel bildet. Geerntet wird im November oder im darauffolgenden März. Kren baut man am besten nur alle 4-5 Jahre oder seltener auf dem gleichen Feld an. Optimal wären Felder auf denen noch nie Kren angebaut wurde. In Österreich produziert die Steiermark 99% der Gesamternte von ca. 4500t. Der pro Kopf Konsum beträgt in etwa 300g pro Jahr.

Kren oder Meerrettich ist ein die schärfste Rettichwurzel, zu dieser Pflanzenfamilie gehört auch Wasabi. Kren enthält eine Vielzahl an Vitaminen, ganz besonders hoch ist sein Vitamin C Gehalt. Des Weiteren enthält Kren Senföle. Diese sind dafür verantwortlich das die Tränen fließen beim Kren reißen/reiben. Senföle haben bakterienhemmende, verdauungsfördernde und appetitanregende Wirkung. Kren wird gern zu gekochtem Fleisch, Saucen, als Beilage zu gekochten Würstel, für Käse und Aufstriche verwendet.

 

Warum ist Kren scharf?

Als Schutz vor Fraßfeinden (Wühlmäuse, Maulwurf usw.). In der richtigen Dosierung hebt Kren das Geschmacksempfinden für uns Menschen und bietet sich daher als Nebenzutat für Ihre Rezepte besonders gut an!